zurück

Trommeln

Die Afrikaner am Kamerun haben eine ganz merkwürdige, ausgebildete Trommelsprache, die ihnen völlig die Dienste des Telegraphen ersetzt, da mit ihrer Hilfe jede Nachricht von Ort zu Ort befördert wird; ja diese Trommelsprache kann mit dem Munde nachgeahmt, sozusagen gesprochen werden, hat aber mit dem dort üblichen Duallasprache nichts gemein.

Sie besteht in verschiedenen Stufen der Ausbildung uns ist im Gebirge weniger gut als unten am Flusse entwickelt. So gelangte die zuerst von Antilopenjäger des Bulastammes festgestellte Tatsache, daß ein nie vorher gesehener Weißer, der ein sehr mächtiger Mann zu sein scheine — damit war H. Zöller, der Korrespondent der Königlichen Zeitung gemeint — den Kamerunberg erstiegen habe, binnen wenigen Stunden über fünf Dörfer nach dem viele Meilen entfernten Orte Maparja, wo sich einige schwedische Elefantenjäger niedergelassen hatten.

Diese waren sehr neugierig, bis ihnen einige Tage später von Viktoria am Meerestrande her der Tatbestand gemeldet wurde, daß Zöller sich zur Besteigung des Kamerunberges aufgemacht habe. Frauen und Kinder dürfen die Trommelsprache nie erlernen. Auch haben verschiedene Dörfer für besonders wichtige Dinge, zumal solche, die den Krieg betreffen, eigene geheime Signale. Es steht zu erwarten, daß wir aus Kamerun noch nähere Nachrichten über diese eigentümliche Signalsprache erhalten werden.

Quelle: Daheim 1886, von rado by jadu 2002

 



© Copyright 2002 by JADU

www.jaduland.de

Webmaster